Isernhagen Law

Das Beleidigungverfahren

Akteure:
Richter - Dietmar Wischmeyer
Staatsanwalt - Oliver Kalkofe
Verteidiger - Oliver Welke
Gerichtsschreiberin - Sabine Bulthaup


Richter: Gerichtsschreiberin, he, he [überlegenes Lachen], sagen Sie, hätten Sie wohl Interesse an ein wenig Geschlechtsverkehr mit mir, jetzt gleich vielleicht?
Gerichtsschreiberin: Nein, Euer Ehren.
Richter: Nun gut. Dann fahren wir im Prozeß fort. Herr Staatsanwalt, wo waren wir stehengeblieben?
Staatsanwalt: Euer Ehren, wie ich schon mehrfach versuchte zu erklären, hat der Angeklagte meinen Mandanten einen "kleinen arschgesichtigen Pissköter" genannt.
Verteidiger: Einspruch, das ist ja eine Beleidigung!
Staatsanwalt: Eben, deshalb verklagen wir ja Ihren Mandanten!
Verteidiger: Aha, recht so, Sie haben meine volle Unterstützung!
Angeklagter: Eh, eh, aber Herr Verteidiger, Sie, Sie sollten doch auf meiner Seite stehen.
Verteidiger: [Überzeugt] Natürlich. [Verwirrt] Moment mal, hab ich jetzt eben was falsches gesagt, möglicherweise...
Richter: Herr Verteidiger, jetzt überlegen Sie sich aber endlich mal, auf wessen Seite Sie stehen! Ich klär' solange eine andere wichtige Frage.. Äh, Gerichtsschreiberin, ähm, hatten Sie mich nicht vorhin gefragt, ob ich gern mit Ihnen schlafen würde?
Gerichtsschreiberin: Nein, habe ich nicht.
Richter: Ganz sicher?
Gerichtsschreiberin: Ja... Ja.
Richter: Gut. Herr Staatsanwalt zurück zum Fall. Was hat Ihr Mandant denn eigentlich gegen die Bezeichnung "kleiner arschgesichtiger Pissköter"?
Staatsanwalt: Aber sehen sie doch selbst, er ist überhaupt nicht klein! Er ist genauso groß wie ich!
Verteidiger: Einspruch, Vergleicherei, der Herr Staatsanwalt ist doch selbst nur ein Meter vierzig...
Staatsanwalt: Na und, bin ich deshalb etwa schon klein?
Verteidiger: Nein, aber ihr Mandant steht ja auf einem Stuhl.
Staatsanwalt: Dafür müssen Sie Verständnis haben, sonst kann er ja nicht über den Tisch gucken.
Richter: Schluß jetzt! Auf die Größe kommt es doch überhaupt nicht an. Nicht wahr, Frau Gerichtsschreiberin?
Gerichtsschreiberin: Doch, doch, find ich schon.
Richter: Schade, dann machen wir doch lieber weiter. Angeklagter, wären Sie bereit, den "kleinen arschgesichtigen Pissköter" zurückzunehmen?
Staatsanwalt: Euer Ehren, soviel ist gar nicht nötig, uns geht es nur um das "klein", der Rest stimmt ja.
Verteidiger: Einspruch, Einspruch, Einspruch!
Richter: Warum das denn, Herr Verteidiger?
Verteidiger: Nur so.
Richter: Aha, stattgegeben. aber wo wir gerade davon sprechen, mir wär' jetzt irgendwie nach Geschlechtsverkehr, [Geschworener: mir auch!] wie sieht das denn bei Ihnen aus, Frau Gerichtschreiberin?
Gerichtsschreiberin: Nein danke, im Moment nicht, nein.
Staatsanwalt: Zur Not könnte ich mich ja zur Verfügung stellen, Euer Ehren.
Richter: Na, so dringend ist es nun auch wieder nicht. Kommen wir jetzt zum Urteil, wen soll ich denn nun zum Tode verurteilen?
Geschworener: Da den Kleinen!
Verteidiger: [Verlegen] Ähm, niemanden, das ist doch nur ein Beleidigungsverfahren.
Richter: Vorsichtig, Herr Verteidiger, das Strafmass bestimme immer noch ich. Und ich verurteile Sie hier zum Tode, basta.
Verteidiger: Wieso das denn?
Richter: Na und? Ist doch wenigstens mal was anderes.
Staatsanwalt: Eine sehr kluge Wahl, Euer Ehren.
Gerichtsschreiberin: Ähm, äh, Euer Ehren, jetzt hätte ich schon Lust..
Richter: Da haben Sie Pech, jetzt habe ich Feierabend.
[Musik aus dem Vorspann und aus.]


(abgetippt von Jörg Hamel)